Glanz ist in der kleinsten Hütte

 


Der Spielplan

Das Haus

Die Presse

Das Archiv

Die Leute

Der Förderverein

Die Grenzgänger

Das Impressum

Der Newsletter

Der Datenschutz

 

 

 

 

 

 

 


Uraufführung 6. April 2019·20:30
Vorstellungen bis 25. Mai 2019 · Mittwoch bis Samstag · jeweils 20:30
nicht vom 17. – 20. April 2019 (Karwoche)

Beate Faßnacht
DER LETZTE DRECK Ein Königsdrama

Es spielen Helmut Dauner · Arno Friedrich · Gabi Geist · Marion Niederländer ·Axel Röhrle · Irene Rovan
Regie Lorenz Seib · Bühne Claudia Karpfinger · Kostüme Katharina Schmidt · Produktion TamS

Das kleine Königreich ist fast eine Idylle. Wenn nur seine Bewohner nicht wären. Sie nennen sich Gänseblümchen, Löwenzahn, Marienkäfer, Schnecke und Wurm und benehmen sich wie die Axt im Wald. Allen voran natürlich der König Summserum. Das Tun und Lassen wird bestimmt von der kleinkarierten Angst vor dem Unbekannten, das auch gleich zum Ungewollten wird und angetrieben vom Streben nach dem eigenen Vorteil. So trampeln sie alle triebhaft gesteuert durch dieses Stück.
Der Löwenzahn taumelt schon morgens besoffen durchs Gras, das Gänseblümchen soll vergewaltigt, fette Marienkäfer verschmäht und Würmer ausgewiesen werden. Und der König ist auch nur ein Penner mit Krone, dem keiner seine Macht glauben will. Dabei reimen sie als gäbe es kein Morgen mehr. Und das gibt es dann tatsächlich auch nicht. Denn in ihrer ganzen abgehobenen Kleinlichkeit bemerken die Bewohner nicht, dass längst eine ganz reale Bedrohung auf sie zurollt.
Dem schönen Schein wird reimend noch die letzte Reminiszenz erwiesen, doch selbst dem Reim wird hier Gewalt angetan.
Der letzte Dreck ist eine dramatische Spiegelung des Wahnsinns unserer Zeit. Unfassbar derb und frivol und gnadenlos selbstzerstörerisch ist dieser Text. Und dabei erschreckend nah an den Auswucherungen einer Gesellschaft, die sich auf keinen Wertekonsens mehr zu einigen vermag. Saukomisch und brutal, eine wunderbare Entsetzlichkeit.
Nach SOFORT HEIRATEN (2008), VIRGIN WOOL (2010) und SCHAD UM DIE HASEN. OBWOHL. (2016) ist DER LETZTE DRECK bereits das vierte Stück von Beate Faßnacht, das im TamS auf die Bühne kommt. Diesmal gar als Uraufführung.

Eintritt 22 € · er. 15 €
Reservierung 089 . 34 58 90 · tams@tamstheater.de