Glanz ist in der kleinsten Hütte

 


Der Spielplan

Das Haus

Die Presse

Das Archiv

Die Leute

Der Förderverein

Die Koordinaten

Die Grenzgänger

 

Premiere 17. Februar 2017 · 20:30
VIELLEICHT LÄSST SICH DIE KATASTROPHE JA NOCH POTENZIEREN
Ein halber Untergang von Lorenz Seib und Ensemble

Drei Experten wollen der Katastrophe auf den Grund gehen. Doch wo fangen sie an? Plastikberge treiben in den Meeren, Smog verpestet die Luft, das Klima erwärmt sich, die Meerespegel steigen und der Siphon am Waschbecken ist verstopft. Auch die Zimmerpflanzen sehen schon ganz krank aus und der Kaffee geht zur Neige.
Immer länger wird die Tagesordnung und immer vielfältiger werden die Aufgaben. Die ganze Welt scheint sich gegen sie verschworen zu haben. Die Putzfrau hat sicher etwas damit zu tun. Vielleicht nicht mit der Klimakatastrophe, aber mindestens mit den Zimmerpflanzen. Im Modell versuchen die drei nachzuvollziehen was da so grandios schiefläuft, doch während sie das Schmelzen der Polkappen simulieren, stolpern sie über das Kabel des Heizlüfters.
Ist die Katastrophe am Ende hausgemacht?
VIELLEICHT LÄSST SICH DIE KATASTROPHE JA NOCH POTENZIEREN setzt sich lustvoll mit dem Untergang auseinander und fragt in der grotesken Übertreibung, ob wir das Ziel nicht längst aus den Augen verloren haben.

mit Sophie Wendt · Helmut Dauner · Lorenz Seib

Regie und Raum Lorenz Seib · Dramaturgie Adrian Herrmann · Kostüme Claudia Karpfinger Licht Barbara Westernach

Vorstellungen bis 18. März 2017 · je Mi - Sa · 20:30
nicht am 24. Februar und 16. März 2017

Karten 20 € / 13 €
Reservierung 089 34 58 90 oder tams@tamstheater.de