Glanz ist in der kleinsten Hütte

 


 

Der Spielplan

Das Haus

Die Presse

Das Archiv

Die Leute

Der Förderverein

Die Koordinaten

Die Grenzgänger

 


DAS KÄTHCHEN VON HEILBRONN HAB ICH MIR ANDERS VORGESTELLT nach Heinrich von Kleist

(...) Seib lässt sein wunderbar spielfreudiges und musikalisches Team vom Aneinander-Vorbeilieben erzählen und die Fantasie, den Traum und letztlich das Theater feiern. (...) Wie etwas zu sein hat, bestimmt die Kunst gerne selbst. (...) Und so desertiert Kaethchen hier auch vor dem ihr zugedachten Ende mit den Worten von der Bühne: "Das habe ich mir anders vorgestellt!" Sabine Leucht Süddeutschen Zeitung 21. 10. 2017

(...) Und ab geht dieses "historische Ritterschauspiel" von 1820 als buntes Feuerwerk, immer schön frech zwischen Kleists romantischem Irrationalismus und Gegenwartssinn. (...) Das Beste: Neil Vaggers, ein zeitgenössischer Bänkelsänger, verzaubert das mittelalterliche Märchen zum hinreißenden Singspiel (...).
Malve Gradinger Münchner Merkur 21. 10. 2017

Ritter mit Rock und Gitarre: das TamS mischt Kleists "Käthchen" auf mit Punk und Witz. (...) Die Theorie wird aber nie kopflastig, sondern mischt sich witzig mit dem Käthchen-Textdestillat (...) Hier lieben alle aneinander vorbei - wie so oft im wirklichen Leben, traurig und komisch zugleich. Auch ohne Vorwissen ist das ein intelligenter Spaß (...) Gabriella Lorenz Münchner Feuilleton November 2017

<< zurück zur Übersicht